Heute | 07:45 Uhr
Formel 1 | China-GP
Das Rennen in Shanghai
Heute | 09:00 Uhr
Formel 1 | China-GP
Das Rennen in Shanghai
Heute | 13:00 Uhr
Fußball | Premier League
Norwich City - FC Liverpool
Heute | 13:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
3 Spiele des 31. Spieltages
Heute | 13:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
K'lautern - FSV Frankf
Heute | 13:30 Uhr
Fußball | 2. Bundesliga
Aalen - Ingolstadt
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES
Fortuna DüsseldorfSpVgg Greuther Fürth1. FC KaiserslauternFSV Frankfurt1. FC KölnTSV 1860 MünchenFC Union BerlinFC Energie CottbusVfR AalenFC St. PauliSC PaderbornFC IngolstadtVfL BochumFC Erzgebirge AueDynamo DresdenSV SandhausenKarlsruher SCArminia Bielefeld
20. Spieltag

Dynamo Dresden : MSV Duisburg 0:0 (0:0)

Fr, 01.02.2013, 18:00 Uhr, Glücksgas-Stadion, Dresden
23.000 Zuschauer - Knut Kircher (Rottenburg)

Dynamo Dresden holt nur Remis gegen Duisburg
01.02.13

Die Partie zwischen Dynamo Dresden und dem MSV Duisburg endete 0:0. Foto: Thomas Eisenhuth
Foto: dpa

Dynamo Dresden hat im ersten Spiel nach der Winterpause den ersehnten Sieg im Kampf um den Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Trotz Heimvorteils kamen die Sachsen vor 23.353 Zuschauern gegen den MSV Duisburg nicht über ein torloses Remis hinaus.

Damit gelang Dresdens im Dezember verpflichteter Coach Peter Pacult kein perfektes Pflichtspieldebüt. Die Dresdner verharren in der Tabelle auf Relegationsplatz 16 und warten seit nunmehr sechs Spielen auf einen Sieg. Die vor der Winterpause dreimal in Serie siegreichen Duisburger haben als 15. weiter fünf Zähler Vorsprung vor Dynamo.

Duisburg startete mit einer Großchance durch Srdjan Baljak (2.). Doch er traf wie sein Teamkollege Dustin Bomheuer (44.) nicht. Die Dresdner hatten anfangs Probleme im Spielaufbau, nach einer Leistungssteigerung aber mehr vom Spiel. In den entscheidenden Momenten fehlte jedoch die Präzision. Nach der Pause sank das Niveau auf beiden Seiten, viele Fehlpässe und Fouls prägten das Geschehen. Zwar kämpften die Kontrahenten verbissen, spielerische Akzente blieben dabei auf der Strecke.