JETZT LIVE
Fußball | Champions League
Manchester City - FC Bayern
JETZT LIVE
Fußball | Champions League
Schalke 04 - FC Chelsea
JETZT LIVE
Fußball | Champions League
6 Spiele des 5. Spieltages
Mittwoch | 18:00 Uhr
Fußball | Champions League
Z. St. Petersburg - B.LIssabon
Mittwoch | 20:45 Uhr
Fußball | Champions League
Bayer Leverkusen - AS Monaco
Mittwoch | 20:45 Uhr
Fußball | Champions League
FC Arsenal - Borussia Dortmund
LIVE KALENDER
SPORT ERGEBNISSE
VIDEOS
GAMES
SERVICES
1. FC NürnbergEintracht BraunschweigSpVgg Greuther Fürth1. FC KaiserslauternKarlsruher SCFortuna DüsseldorfTSV 1860 MünchenFC St. PauliFC Union BerlinFC IngolstadtVfR AalenSV SandhausenFSV FrankfurtFC Erzgebirge AueVfL BochumRB Leipzig1. FC HeidenheimDarmstadt 98
22. Spieltag

VfR Aalen : Hertha BSC 0:1 (0:0)

Sa, 16.02.2013, 13:00 Uhr, Scholz-Arena, Aalen
7.500 Zuschauer - Christian Dingert (Thallichtenberg)

1:0 in Aalen: Hertha marschiert Richtung Aufstieg
16.02.13

Herthas Marvin Knoll (l) und Sascha Traut vom VfR Aalen beim Kopfballduell. Foto: Stefan Puchner
Foto: dpa

Hertha BSC hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga zumindest punktemäßig wieder an Fahrt aufgenommen. Trotz einer enttäuschenden Leistung gewann der Tabellenzweite fünf Tage nach dem 2:2 im Stadtderby gegen den 1. FC Union Berlin 1:0 (0:0) beim VfR Aalen.

Marcel Ndjeng brachte die Elf von Trainer Jos Luhukay in der 76. Minute mit seinem vierten Saisontor auf die Siegerstraße und verkürzte den Rückstand auf Spitzenreiter Eintracht Braunschweig wieder auf zwei Zähler. Die Aalener konnten ihren Ruf als Favoritenschreck dieses Mal nicht bestätigen.

Die pomadig auftretenden Berliner, bei denen US-Nationalspieler Alfredo Morales im Mittelfeld den gelb-gesperrten Routinier Peer Kluge ersetzte, hatten vor 8119 Zuschauern in der Scholz-Arena zwar ein optisches Übergewicht gegen die zweikampfstarken Gastgeber. Im Angriff waren sie aber lange Zeit nicht zwingend genug.

Ndjeng nutzte nach Vorarbeit von Adrian Ramos die erste Chance der Gäste, um den sechsten Auswärtssieg der Berliner in Serie aus kurzer Distanz sicherzustellen. Beim VfR brachte in der zweiten Hälfte auch die Einwechslung des Japaners Takuma Abe, der sein Zweitliga-Debüt feierte, keinen Schwung in die harmlosen Angriffsaktionen.